Mallorquinische Küche

Veröffentlicht am 31.08.2016 von

Mallorcas Küche: So vielseitig wie die Insel selbst

Mallorca ist in vielerlei Hinsicht die Insel der 1000 Abenteuer und voller scheinbarer Widersprüche. Durch 14 Millionen Touristen im Jahr, von denen ein nicht unerheblicher Teil die Schinkenstraße, den Bierkönig und andere wichtige Hotspots des Ballermanns aufsucht. Sie ist laut und gleichzeitig leise, da sie viele Rückzugsorte und ruhige Gegenden anbietet, Klöster, Kirchen und Museen, die einen inspirieren und kulturell weiterbilden. Natürlich kann man auf Mallorca gut entspannen, da sie mit vielen wunderschönen Stränden aufwartet, die zum Verweilen einladen und gleichzeitig sich in den Bergen der Serra de Tramuntana beim Trekking-Wandern oder Mountainbiken selbst herausfordern. Genau so facettenreich wie Mallorca ist auch die Küche der Insel. Mallorquinisches Essen ist in der Regel von mediterraner Prägung. Das bedeutet: den meisten Gerichten liegen die gleichen Zutaten zugrunde. Mit anderen mediterranen Regionalküchen „teilen“ sie sich Olivenöl, Knoblauch und Wein als grundlegende Ingredienzien. Darüber hinaus sind Gemüse, wie Paprika, Tomaten, Zucchini und Auberginen, sowie viel Fisch Bestandteil vieler mallorquinischer Rezepte. Tatsächlich deckt die mallorquinische Küche alle Vorlieben und Geschmäcker ab, seien es Vorspeisen, Eintöpfe, Hauptgerichte oder Desserts. Dabei ist sie aber vor allem eins: Rustikal und ehrlich. Im Folgenden stellen wir Ihnen interessante Gerichte dar, die die kulinarische Landschaft Mallorcas nachhaltig geprägt haben.

Pescado – Fisch und mehr

Bei einer Insel nicht besonders verwunderlich: Die kulinarische Prägung durch Fisch. Der sogenannte Pescado wird nur noch vereinzelt rundum Mallorca  gefangen, eher in Galizien, anderswo in Europa oder vor Afrika. Traditionell bestehen aber viele Gerichte zum Teil aus Fisch. In mallorquinischen Restaurants werden viele verschiedene Arten von Fisch und auch Meeresfrüchten serviert. Gambas, Calamares oder Muscheln gerne in Form von Tapas, Bacalao, Seezunge oder Steinbutt als Fischfilet oder verschiedene Fische und Meeresfrüchte als Grillplatte. Eine besondere Spezialität in Mallorca sind Langusten. Mallorquinische Langusten ernähren sich nicht wie andere Langusten von toten Fischen, sondern von Meeresfrüchten und sind deshalb umso schmackhafter. Langusten sind auch Bestandteil eines bekannten traditionellen Gerichtes: Den Caldereta. Für den mallorquinischen Eintopf werden entweder Langusten verarbeitet oder Meeresfrüchte. Grundlage dafür ist sofrito, eine Soße aus geschmorten Tomaten, Paprika und Zwiebeln. Ohnehin haben Mallorquiner ein Faible für Eintöpfe und Suppen: Diverse Gerichte wie die Sopa Mallorquin (ein Kohleintopf mit Fleischeinlage) oder die sopa de pescado (Fischsuppe) zählen zu Mallorcas Tradition.

 

Schwarze Schweine und conejos – Fleischgerichte als kulinarische Aushängeschilder

Das Leben in der Hitze Mallorcas verbraucht viel Energie – kein Wunder, dass sich auf der Hitze viele verschiedene Fleischgerichte etabliert haben.  Auf der Insel sind alle Arten von Fleisch vertreten, also Rind, Schwein, Hähnchen oder Zicklein. Offenbar scheinen Mallorquiner eine besondere Vorliebe für Kaninchen zu haben, das in besonders vielen Variationen serviert wird, beispielsweise in Knoblauchsoße, Mandelsoße, mit Gambas oder mit Tumbet. Bei  conill amb llagosta kommen die beiden beliebtesten Zutaten zusammen: Kaninchen und Langusten. Eine weitere wahre Besonderheit, die auf Mallorca zu finden ist: Cerdo Negro, das „schwarze Schwein“, das unter anderem „Lieferant“ für den bekannten Schinken jabugo ist. Die schwarzen Schweine können auf  Mallorca frei herumlaufen und ernähren sich u.a. von Feigen, die verantwortlich für den süßlichen Geschmack des Fleisches sind. Cerdo Negro ist des Weiteren auch Grundlage für sobrassada, eine Streichwurst, die ein weiteres Aushängeschild Mallorcas ist.

Postres – Desserts, die mit Süße nicht geizen

Zu einem Mehr-Gänge- Menü gehört zum Abschluss noch ein Dessert. Mallorca kann dabei mit zwei besonderen Schmankerln aufwarten, die europaweit bekannt sind. Zum einen ist da der bekannte Mallorquinische Mandelkuchen. Generell sind Mandeln in der mallorquinischen Dessertküche eine Allzweckwaffe: Neben Kuchen, schmecken sie in Weihnachtsrezepten und als Eis – selbst Fleischgerichten verleihen sie ein besonderes Aroma. Die zweite besondere Spezialität ist crema catalana. Die Süßspeise aus Eigelb, Sahne und Zucker ist europaweit besser unter den Namen Creme Brulee bekannt.

Jetzt auch Appetit auf Mallorca bekommen? Nichts wie los!

Kommentare

Kommentar Hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top