Telefonische Beratung:
+49 151 53543136

Mallorca Immobilien – Wie entwickelt sich der Markt 2021

Veröffentlicht am 03.03.2021 von

Beginnen wir mit den wichtigsten Parametern welche für den Immobilienmarkt auf Mallorca wichtig sind.

  1. Es handelt sich um keine Immobilienkrise oder Immobilienblase sondern die Gründe für den Rückgang an Verkäufen sind auf die Reisebeschränkungen und deren Ursache die Pandemie zurück zu führen
  2. Die Zinsen sind auf einem historisch niedrigen Stand
  3. Viele Banken auf Mallorca konkurrieren um eine Finanzierung, es herrscht ein regelrechter Wettbewerb um den Immobilienkäufer welcher finanzieren möchte.
  4. Wer in Deutschland Sicherheiten frei hat bekommt von seiner Bank in Deutschland unproblematisch einen Kredit zu niedrigen Zinsen.
  5. Die Aktienmärkte befinden sich auf einem sehr hohen Niveau so dass viele Kunden Gewinne mitnehmen und dieses Kapital in Immobilien anlegen.
  6. Die Nachfrage nach Mallorca Immobilien in den Immobilienportalen ist seit Monaten auf einem hohen Niveau.
  7. Suchbegriffe wie Mallorca Immobilien oder Immobilien Mallorca haben bei Google seit einiger Zeit ein sehr hohes Niveau erreicht.
  8. Die Sehnsucht nach einer Mallorca Immobilie ist unserer Meinung gerade wegen den Reisebeschränkungen stark gestiegen. Es gibt einige Kunden die nur im Rahmen der 36 Stunden Regel nach Mallorca fliegen und eine Immobilie kaufen.
  9. Wir haben in diesem Jahr mehrere Villen, Fincas und Apartments virtuell mit Besichtigung oder Video verkauft, – teilweise vom Plan weg. Dies war früher unvorstellbar. Immobilien wurden nicht günstiger sondern vereinzelt haben Bauträger Ihre Preise auch jetzt erhöht und angepasst.
  10. Gerade wegen dem Thema „ Pandemie“ möchten viele Menschen Ihren Urlaub in der eigenen Immobilie verbringen und damit noch parallel Ihr Geld gut anlegen.
  11. Wenn man die Immobilienpreise auf Mallorca über 30 Jahre betrachtet dann gingen die Preise immer konstant nach oben. Es gab 2008/2009 einen kurzen Knick aber danach stiegen die Preise umso stärker.
  12. Das Gesundheitswesen auf Mallorca ist sehr gut und modern und es gibt viele deutsche Fachärzte auf der Insel. Ein Termin beim deutschen Facharzt hier auf Mallorca ist meist schneller zu bekommen als in Deutschland. Gerade bei einer Immobilieninvestition im Ausland legen die Kunden auf diesen Faktor sehr großen Wert denn meist ist auch der Wunsch vorhanden im Alter hier mehr Zeit zu verbringen.
  13. Die Kriminalität ist auf Mallorca in der Pandemie gesunken und das obwohl viele Menschen welche im Tourismus arbeiten, – arbeitslos oder in Kurzarbeit sind.
  14. Die Erreichbarkeit über alle deutschen Flughäfen wird mit der Normalisierung des Tourismus wieder sehr gut werden.
  15. Mallorca hat die schönsten Häfen und idyllischsten Buchten im Mittelmeer.

Die Immobilienentwicklung nach dem Lockdown auf Mallorca

Natürlich waren auch wir uns nicht sicher was passieren wird als wir am Anfang der Pandemie standen und Reisen plötzlich eingeschränkt oder verboten wurde. Aber 3 Wochen nach dem 1. Lockdown im März 2020 hatten wir bereits wieder eine sehr hohe Nachfragen nach Immobilien auf Mallorca. Nachdem die Reisewarnungen aufgehoben wurden, sind wir von Kunden regelrecht überrannt worden. Leider war diese Öffnung nur von kurzer Dauer, da die Reisefreiheit bereits wieder Ende August stark eingeschränkt wurde.

Es herrscht bei vielen unserer Interessenten einfach auch ein Nachholbedarf. Viele Kunden welche die Entscheidung über den Kauf einer Mallorca Immobilie aufgeschoben hatten, – sind nun erst Recht bereit zu kaufen.

Interessant zu beobachten ist auch, dass die Nachfrage in allen Preisklassen hoch ist und vor allem auch Kunden aus der Mittelschicht mit einem Budget zwischen 300.000 € und 1,5 Mio. € verstärkt anfragen.

Aktuell hat Mallorca eine Corona Inzidenz von 22 mit der Tendenz fallend und die Regierung ist sehr bemüht und umsichtig um dies auch zu halten. Auf Mallorca war allerdings immer mehr geöffnet als in Deutschland unter anderem auch die Schulen und Läden. Restaurants haben aktuell Ihre Außenbereiche geöffnet mit 50 % Kapazität und ab 15.3. haben die Innenbereiche wieder geöffnet.  Das Leben normalisiert sich zunehmend. Schneller als in Deutschland.

Noch nie hatten die Deutschen mehr Sehnsucht nach einem Feriendomizil als heute. Und als Lieblingsdestination steht Mallorca ganz, ganz oben. Dieses Thema behandelt die Ausgabe der Immobilienzeitschrift “ Bellevue “ ausführlich in Ihrer Ausgabe welche im April erscheint.

Wenn wir nun abschließend festhalten, dass die Verkäufe im Januar, Februar und März trotz der Reisebeschränkungen außergewöhnlich gut waren, die Nachfrage sehr hoch ist und die gesundheitliche Situation in Europa durch die steigenden Temperaturen, die Verabreichung von Impfstoffen und einen bewussteren Umgang mit der Pandemie immer besser wird,….. blicken wir außerordentlich positiv in das Jahr 2021 und die folgenden Jahre.

Hohe Nachfrage und hohe Besucherfrequenz über Ostern ! Viele Abschlüsse bei den meisten Maklern ! Es besteht Nachholbedarf bei den Kunden

Anbei zur Information ein Artikel zum Thema Mallorca Immobilien welcher im Handelsblatt am 4.4. erschienen ist. Wir können dem Redakteur und den Kollegen nur zustimmen.

Viele Neubau-Objekte bis Ende Juni verkauft !

Viele von den bestehenden Neubau-Projekten im mittleren Preisbereich von 400.000 € bis 1.000.000 € sind vermutlich bis Ende Juni komplett verkauft. Das Problem ist, dass zu wenig neue Projekte genehmigt werden und die Nachfrage höher wie das Angebot bleibt.

 

IMMOBILIENSehnsucht nach Freiheit: Immobilien auf Mallorca sind aktuell sehr gefragt

In der Pandemie konnten Eigentümer monatelang nicht in ihre Ferienhäuser. Wie hat das die Nachfrage auf der Lieblings-Urlaubsinsel der Deutschen verändert? Ein Ortsbesuch.

04.04.2021 – 13:16 Uhr 1 Kommentar

 

Der schicke Südwesten von Mallorca ist bei Ferienhauskäufern begehrt. Quelle: dpa

Häuser und Appartements bei Port Andratx

 

Der schicke Südwesten von Mallorca ist bei Ferienhauskäufern begehrt.

(Foto: dpa

Port Andratx Das Handy von Hans Lenz klingelt alle paar Minuten. Der Immobilienmakler guckt jeweils kurz auf das Display. „Seit Mallorca kein Risikogebiet mehr ist, geht das in einem fort so, auch bei den E-Mails“, sagt Lenz, der bei Engel & Völkers das Geschäft im schicken Südwesten von Mallorca leitet.

Vor einigen Monaten war das noch nicht absehbar. Die Branche sorgte sich über einen Preisverfall bei Ferienimmobilien in Zeiten von Grenzschließungen. Monatelang konnten Immobilienbesitzer 2020 von März bis Juni nicht zu ihren Anwesen auf der Sonneninsel. Wie hat das die Nachfrage auf der Lieblings-Urlaubsinsel der Deutschen verändert? Ein Ortsbesuch.

„Schon als im Juni der nationale Lockdown in Spanien endete, bin ich mit Anfragen von deutschen Käufern überrannt worden, das war verrückt“, sagt Carlos Anglada, Partner bei der Kanzlei Monereo Meyer in Palma de Mallorca. „Viele von ihnen haben eine Bleibe für den nächsten Lockdown gesucht und kamen mit sehr genauen Vorstellungen, was sie haben wollten.“

Das lässt sich inzwischen auch in den Preisen ablesen. So hat Corona den Wert der Ferienwohnungen auf Mallorca nicht etwa geschmälert – sondern erhöht: Der Durchschnittspreis aller Immobilien, die im vergangenen Jahr auf der Insel verkauft wurden, lag mit gut 303.000 Euro rund 14 Prozent über dem Vorjahr. Und das, obwohl die Zahl der Transaktionen um 27 Prozent gesunken ist.

Experten machen dafür vor allem die Käufe von Ausländern verantwortlich. Denn das Bild ist je nach Region sehr unterschiedlich. „Es gibt auf den Balearen auch Gebiete, wo die Preise um 17 Prozent eingebrochen sind“, sagt Francisco López von der mallorquinischen Kanzlei Staubach bei einem runden Tisch zum Immobilienmarkt der Insel Ende März in Palma. In Regionen wie rund um Andratx, wo viele Ausländer Immobilien kauften, seien sie dagegen gestiegen.

„Die höchste Nachfrage aller Zeiten“

Viele Kunden suchten heute einen Blick in die Natur, der ihnen auch im Lockdown das Gefühl gebe, weniger eingesperrt zu sein, sagt Florian Hofer, der bei Engel & Völkers das Geschäft auf den Balearen insgesamt leitet. 92 Prozent der Kunden des Maklers, der vor allem Luxusimmobilien anbietet, sind Ausländer. „Dinge wie eine Terrasse oder ein drittes Zimmer in der Stadtwohnung mit Platz für das Homeoffice sind heute für die Käufer nicht mehr verhandelbar“, sagt er.

Er geht davon aus, dass seine Branche zu den großen Profiteuren der Pandemie gehören könnte. „Wir erleben derzeit die höchste Nachfrage aller Zeiten“, so Hofer. „Noch nie haben so viele Kunden unseren Newsletter geöffnet, auf der Webseite surfen doppelt so viel Besucher wie sonst, und die Anfragen von Neukunden sind um 50 Prozent gestiegen.“ Viele hätten sich im Lockdown Gedanken über ihr Leben gemacht und sich gefragt, ob sie zufrieden sind. „Man kauft sich mit einer Immobilie ja auch ein Gefühl von Sicherheit“, sagt er.

Mallorca ist von der ersten Viruswelle im Frühjahr 2020 weitgehend verschont geblieben. Auf der Insel lässt sich der Verkehr von und auf das Territorium gut kontrollieren, und Krankenhäuser wie Infrastruktur sind auf deutlich mehr Menschen als die 900.000 Einwohner ausgerichtet – 2019 kamen knapp 15 Millionen Touristen. Das macht Mallorca zu einem vermeintlich sicheren Ort in einer Pandemie.

Die Preise auf dem balearischen Immobilienmarkt sind seit Jahren stabil. Der Anteil der ausländischen Käufer lag im vergangenen Jahr bei 30 Prozent. Das führt dazu, dass in einigen Regionen stattliche Preise aufgerufen werden. Rund um den edlen Jachthafen Port Andratx etwa lag der Quadratmeterpreis aller angebotenen Immobilien Ende vergangenen Jahres bei 9000 Euro.

Die Klientel der Käufer ist entsprechend gehoben. „95 Prozent meiner internationalen Kunden sind sehr wohlhabend – Unternehmer oder Manager, die ohne Finanzierung zahlen“, sagt Anwalt López. Ein Grund sind auch die anhaltenden Niedrigzinsen: Sie führen auf Mallorca wie anderswo dazu, dass Anleger ihr Vermögen verstärkt in Beton investieren. Auf Mallorca sitzen sie dann etwa im Café Cappuccino in Puerto Portals und schauen auf die sanft hin- und herschaukelnden Jachten. Von Sauftouristen à la Ballermann ist hier keine Spur.

Der Mietmarkt ist leer gefegt

Die Pandemie hat den Wunsch nach einer Bleibe auf der Urlaubsinsel offenbar noch verstärkt. „In der Pandemie haben Leute für zweistellige Millionensummen Häuser auf Mallorca gekauft, ohne jemals vor Ort gewesen zu sein“, sagt Lenz zwischen zwei Handy-Anrufen. Sie hätten die Gegend schon gut gekannt und nach einer virtuellen Führung entschieden.

Andere haben erst einmal gemietet, um schnell kommen zu können, und dann vor Ort eine Immobilie zum Kaufen gesucht. „Der Vermietungsabteilung sind die Häuser ausgegangen, der Markt ist leer gefegt“, erzählt Lenz. Und das bei Mieten von 10.000 bis 15.000 Euro im Monat.

Eine Überhitzung des Marktes sieht Engel & Völkers aber noch nicht. Zwar würden derzeit erstmals mehr Produkte vom Markt genommen als neu hinzukämen. „Aber es stehen immer noch 2500 Objekte zum Verkauf“, erklärt Lenz’ Kollege Florian Hofer.

Engel & Völkers baut zudem weiter kräftig. Das spektakulärste Vorhaben sind 24 in den Berg geschlagene Häuser. Künftige Bewohner blicken von dort rechts auf den Hafen von Andratx, geradeaus auf grüne Hügel und links auf das Dorf Andratx.

Diese Sicht hat ihren Preis: Die Häuser mit einer Wohnfläche ab 170 Quadratmeter kosten rund zwei Millionen Euro. Auch die Nachbarn scheinen gut betucht zu sein: Bei Partys in der Villa auf der Bergspitze fliegen die Gäste gern auch im Hubschrauber ein, heißt es.

Angst vor Hausbesetzern

Die Zuversicht der Branche trübt dabei kaum, dass die balearische Regierung Anfang März 56 leer stehende Wohnungen enteignete, um sie als Sozialwohnungen zu nutzen. „Das Thema ist bei unseren Kunden auf wenig Resonanz gestoßen“, sagt Hofer. Es betraf nur Besitzer von mehr als zehn Immobilien.

Deutlich größer ist dagegen die Angst vor Hausbesetzern. „Ich habe unglaublich viele Anrufe von Eigentümern bekommen, die wollten, dass ich zu ihren Anwesen fahre und schaue, ob sich dort Hausbesetzer eingenistet haben“, sagt Anwalt Anglada, der nur deutschsprachige Kunden betreut.

Okupas, wie die Hausbesetzer auf Spanisch heißen, haben in den vergangenen Jahren vermehrt leer stehende Wohnungen von Fonds oder Banken in Beschlag genommen. Die Bleiben von Privateigentümern machen zwar nur einen kleinen Teil der besetzten Wohnungen aus.

Doch in der Pandemie waren auch drei Anwesen von Angladas Kunden besetzt. Nach einer Gesetzesänderung vom vergangenen Jahr falle es inzwischen jedoch deutlich leichter, die Anwesen räumen zu lassen, erklärt er. „Nach dem Lockdown haben die meisten überall Alarmanlagen anbringen lassen“, so der Anwalt. Kappen die Eindringlinge die, so liegt Gewaltanwendung vor, die der Polizei mehr Möglichkeiten bietet, die Wohnung zu räumen.

Wer es im nächsten Lockdown nicht rechtzeitig auf die Insel schafft, ist damit zumindest eine Sorge los.
Top